Geschlechtersensible Mädchenarbeit

Preis: 330,00 € inkl. 10% USt
(exkl. Nächtigung und Verpflegung)

Zeitraum: 03.04.2019 - 04.04.2019

Uhrzeit: 09.00 - 17.00

Anmeldeschluss: 13.03.2019

Arbeitseinheiten: 16,0

Veranstaltungsort: FAB Organos, Linz

Zur Onlineanmeldung Zurück

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*)

Persönliche Daten
Arbeitgeber zahlt Kursgebühr
  1. Bitte geben Sie hier die Rechnungsanschrift an.

Anmeldung abschließen

Inhalt

Ein Seminar mit Veronika Fehlinger, MSc.

Ziel des 2-tägigen Trainings ist die Sensibilisierung von TrainerInnen in sozialpädagogischen Handlungsfeldern und im AMS-Kontext für die Wahrnehmung von bewusstem oder unbewusstem „Doing Gender“, also den eigenen Anteil an der Herstellung von Geschlechterdifferenz zu beleuchten und in gesellschaftlich-strukturellen Zusammenhängen zu reflektieren. Ziel dieses Seminars ist es, gleichstellungsorientierte Werte und Verhaltensweisen von jungen Erwachsenen zu erhöhen und ihren Handlungsspielraum im beruflichen Feld zu erweitern.

Den TrainerInnen und (Sozial)-PädagogInnen sollen Tools zur Initiierung von Bewusstseinsprozessen auf der persönlichen und gesellschaftspolitischen Ebene gegeben werden, um

  • Mädchen in ihrer Unterschiedlichkeit mit ihren Problemlagen, Stärken und Ressourcen wahrzunehmen und in ihrer Entwicklung zu fördern; die Bedürfnisse der Mädchen werden dabei zum Ausgangspunkt genommen.
  • Mädchen dabei zu fördern und zu begleiten, ihre Wege zu Autonomie, Kommunikation und Selbstausdruck zu entwickeln.
  • Mädchen zu ermutigen, einen offenen, individuellen Lebensentwurf jenseits der traditionellen Rollenbilder zu leben.
  • Die Teilnehmenden bekommen ein Verständnis vom Wesen und Mechanismus der Rollenstereotype, und reflektieren deren Auswirkungen.

Inhalte:

  • Gesellschaftliche Rollenbilder einst und jetzt und ihre Auswirkungen auf das Individuum
  • Lebensziele (Berufswahl und ihre Folgen)
  • Tools für die geschlechtersensible Berufsorientierung
  • Auszüge aus der Lehrlingsstudie von Bernhard Heinzelmair
  • Geschlechterdifferenzierende Sozialisation in der Familie, im Kindergarten und in der Schule
  • Geschlechtergerechte Sprache
  • Vertiefung durch Fallstudien, Rollenspiele, Eisbrecher, Diskussionen, Präsentationen
  • Die Teilnehmenden erarbeiten Wissen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zur Implementierung und Umsetzung von geschlechtersensiblen Bedürfnissen und Perspektiven in der Berufsorientierung

Methoden:

  • Präsentation von aktuellen Fakten, Daten und Indikatoren zur sozialen und wirtschaftlichen Situation von Mädchen und Buben
  • Die Lebenserfahrung der Teilnehmenden, ihr Wissen und ihre Fähigkeit im Umgang mit Geschlechterthemen werden berücksichtigt
  • Grundwissen über Diskriminierungsmechanismen: Analysefähigkeit für diskriminierende Situationen sowie Handlungs- und Lösungsfähigkeit
  • Verwendung von geschlechtersensibler Sprache, Bildern, Metaphern
  • Die Trainingsunterlagen (Hand-out) unterstützen den Lernprozess der Teilnehmenden
  • Ein breites methodisches Spektrum soll Motivation und Engagement der Teilnehmenden erhöhen

Die Seminar-TeilnehmerInnen erhalten ein Hand-out, die ppt.-Folien und das FC-Protokoll.

Zielgruppe

TrainerInnen und (Sozial)-PädagogInnen, die mit jungen weiblichen Erwachsenen Berufsorientierungen im AMS-Kontext, im Bildungsbereich und in sozialpädagogischen Handlungsfeldern durchführen.